Weltweites Bauen

Gehälter für Schweißer/in in Deutschland

Jonas Stamm
Jonas Stamm
blog-share
blog-published-onblog-reading-time

Das Schweißerhandwerk ist ein wichtiger Beruf in Deutschland, der in vielen Branchen wie Maschinenbau, Fahrzeugbau, Stahlkonstruktion und Schiffbau benötigt wird. Als qualifizierter Schweißer hast du gute Aussichten auf einen sicheren Arbeitsplatz mit einem wettbewerbsfähigen Einkommen. Aber wie hoch ist das Gehalt für Schweißer wirklich? In diesem Artikel erfährst du mehr über die Verdienstmöglichkeiten von Schweißern in Deutschland. Wir schauen uns das durchschnittliche Jahresbruttogehalt an, die mögliche Gehaltsspanne und die Gehälter in den größten Städten. Außerdem zeigen wir dir, welche Faktoren dein Gehalt als Schweißer beeinflussen können.

Durchschnittliches Gehalt für Schweißer in Deutschland

Laut Statistischem Bundesamt lag das durchschnittliche Bruttojahresgehalt für Schweißer und Schneidbrenner in Deutschland im Jahr 2022 bei 38.300 Euro.

Das ist ein solides Einstiegsgehalt in diesem Beruf. Mit zunehmender Berufserfahrung und Weiterbildung sind in der Regel Gehaltssteigerungen möglich.

Gehaltsspanne für Schweißer in Deutschland

Die Verdienstmöglichkeiten für Schweißer sind allerdings recht breit gefächert. Laut Stellenanzeigen liegt die Gehaltsspanne üblicherweise zwischen 32.500 Euro und 45.900 Euro im Jahr.

Das Minimum entspricht dem Einstiegsgehalt für Berufsanfänger. Mit Berufserfahrung und zusätzlichen Qualifikationen sind in der Regel Höherstufungen bis zum Maximalgehalt möglich.

Regional, nach Branche und Betriebsgröße kann es auch Abweichungen von diesem Gehaltsrahmen geben.

Gehälter für Schweißer in den größten Städten

Schauen wir uns nun die Gehälter für Schweißer in den größten Städten Deutschlands an:

Gehälter für Schweißer in den größten Städten

StadtDurchschnittlicher LohnMinimumMaximum
Stuttgart44.813 €37.412 €54.157 €
München44.537 €36.824 €53.476 €
Köln43.642 €35.437 €51.932 €
Hamburg42.972 €35.521 €50.782 €
Bonn42.283 €34.895 €50.542 €
Essen41.358 €33.835 €49.739 €
Duisburg41.154 €33.873 €49.173 €
Wuppertal40.935 €33.827 €49.365 €
Dortmund40.786 €33.612 €48.883 €
Frankfurt am Main40.392 €34.127 €48.157 €
Nürnberg40.248 €33.895 €48.197 €
Bielefeld40.289 €33.762 €47.976 €
Münster40.156 €33.594 €47.983 €
Düsseldorf40.137 €33.525 €47.892 €
Bochum39.473 €33.396 €46.597 €
Bremen39.165 €32.873 €47.127 €
Berlin38.642 €32.397 €46.157 €
Hannover38.594 €32.587 €45.392 €
Leipzig34.299 €29.137 €38.874 €
Dresden33.982 €28.237 €38.697 €

Hier zeigt sich, dass Schweißer in Süddeutschland tendenziell besser verdienen als in Nord- und Ostdeutschland. Die Gehälter orientieren sich oft an der Wirtschaftsstärke der Region.

Auch die Lebenskosten variieren regional, sodass das Nettoeinkommen in teuren Städten wie München trotz höherer Gehälter manchmal nicht viel üppiger ausfällt.

Faktoren, die das Gehalt eines Schweißers beeinflussen

Mehrere Faktoren bestimmen die Höhe deines Verdienstes als Schweißer:

  • Berufserfahrung: Mit zunehmender Erfahrung steigt in der Regel auch das Gehalt. Berufsanfänger starten meist mit Einstiegsgehältern.
  • Weiterbildung: Zusatzqualifikationen wie Meisterbrief, Technikerabschluss oder Schweißfachingenieur erhöhen die Verdienstmöglichkeiten.
  • Spezialisierung: Je nach Schwerpunkt (z.B. Edelstahl-Schweißen, Aluschweißen) sind Unterschiede beim Verdienst möglich.
  • Betriebsgröße: Große Industriebetriebe zahlen oft mehr als kleine Handwerksbetriebe.
  • Branche: Die Bezahlung variiert zwischen Fahrzeugbau, Maschinenbau, Stahlbau usw.
  • Region: In wirtschaftlich starken Gebieten sind die Löhne höher.
  • Tarifvertrag: Eine Bindung an Tariflöhne wirkt sich positiv auf das Gehalt aus.
  • Arbeitszeit: Mehrarbeit oder Schichtzulagen erhöhen das Bruttoeinkommen.

Berufliche Weiterentwicklung für Schweißer

Als Schweißer hast du gute Möglichkeiten, beruflich aufzusteigen und ein höheres Gehalt zu erreichen.

Folgende Weiterbildungen bringen dir neue Entwicklungschancen:

  • Meisterbrief: Als Schweißmeister kannst du ein eigenes Unternehmen gründen.
  • Techniker: Mit einem Staatlich geprüften Techniker steigen die Karrierechancen.
  • Industriemeister: Diese Qualifikation öffnet dir den Weg in die Industrie.
  • Schweißfachingenieur: Ein ingenieurwissenschaftliches Studium ermöglicht höhere Positionen.
  • Ausbilder: Die Ausbildereignungsprüfung berechtigt zum Unterricht von Azubis.

Mit solchen Abschlüssen sind in der Regel auch höhere Gehälter von über 50.000 Euro pro Jahr möglich.

Fazit

Schweißer verdienen in Deutschland im Durchschnitt etwa 38.300 Euro brutto im Jahr. Die Gehaltsspanne reicht von Einstiegsgehältern um 32.500 Euro bis zu Spitzenverdiensten um 45.900 Euro.

Die Bezahlung hängt von Faktoren wie Berufserfahrung, Weiterbildung, Spezialisierung, Betrieb und Region ab. In Süddeutschland fallen die Löhne oft höher aus als im Norden oder Osten.

Mit beruflicher Weiterentwicklung zum Meister, Techniker oder Schweißfachingenieur sind Aufstiegschancen und deutliche Gehaltssteigerungen möglich. Als qualifizierter Schweißer hast du also ausgezeichnete Verdienstperspektiven.

Häufig gestellte Fragen

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt als Schweißer?

Berufsanfänger mit abgeschlossener Ausbildung können in der Regel mit einem Einstiegsgehalt von 32.500 bis 35.000 Euro brutto im Jahr rechnen.

Wie kann ich als Schweißer mehr verdienen?

Zusatzqualifikationen wie Meisterbrief, Technikerausbildung oder ein Ingenieursstudium sind der Schlüssel zu höheren Gehältern. Auch Spezialisierungen oder Führungspositionen steigern den Verdienst.

Verdienen Schweißer in Tarifbetrieben mehr?

Ja, eine Bindung an Tarifverträge wirkt sich in der Regel positiv auf das Gehalt aus, da nach Tarif bezahlte Schweißer höhere Löhne erzielen.

Wie wirkt sich Schichtarbeit auf mein Gehalt aus?

Für Schicht-, Nacht-, Wochenend- oder Feiertagsarbeit gibt es tarifliche Zuschläge auf das Grundgehalt. Dadurch steigt das Bruttoeinkommen bei Schichtarbeit an.

Welche Weiterbildung empfiehlt sich für Schweißer?

Empfehlenswert sind der Meisterbrief, die Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker oder ein Studium zum Schweißfachingenieur, um das Gehalt und die Karrierechancen zu steigern.