Weltweites Bauen

Wie werde ich Baukalkulator?

Jonas Stamm
Jonas Stamm
blog-share
blog-published-onblog-reading-time

Wenn Du Dich fragst "Wie werde ich Baukalkulator?", dann bist Du hier richtig. In diesem Artikel erfährst Du alles Wissenswerte über den Beruf des Kalkulators im Bauwesen und wie Du diesen Beruf erlangen kannst.

Was ist ein Baukalkulator?

Ein Kalkulator im Bau ist ein Fachmann, der für die Kostenkalkulation von Bauprojekten verantwortlich ist. Er berechnet die Kosten für Materialien, Arbeitsstunden und andere Ausgaben, die für ein Bauprojekt anfallen. Mehr dazu findest Du in diesem Artikel.

Aufgaben eines Baukalkulators

Die Aufgaben eines Kalkulators sind vielfältig und umfassen unter anderem die Erstellung von Kostenvoranschlägen, die Überprüfung von Rechnungen und die Zusammenarbeit mit Projektmanagern und Bauunternehmen.

Voraussetzungen für den Beruf des Baukalkulators

Um als Kalkulator in der Bauindustrie zu arbeiten, sind in der Regel eine Reihe von Qualifikationen und Fähigkeiten erforderlich. Hier sind einige der typischen Anforderungen:

  1. Ausbildung: Die meisten Baukalkulatoren haben einen Abschluss in Bauingenieurwesen, Architektur, Baumanagement oder einem verwandten Fachbereich. Eine technische Ausbildung, zum Beispiel als Bautechniker, kann ebenfalls hilfreich sein.
  2. Berufserfahrung: Viele Arbeitgeber verlangen Berufserfahrung in der Baubranche, insbesondere in Bereichen wie der Kostenkalkulation, dem Projektmanagement oder der Bauleitung.
  3. Fachkenntnisse: Baukalkulatoren müssen ein tiefgreifendes Verständnis von Bauprozessen, Materialien, Bauvorschriften und Kostenstrukturen haben. Sie müssen auch mit der Erstellung und Analyse von technischen Zeichnungen und Plänen vertraut sein.
  4. IT-Kenntnisse: Baukalkulatoren verwenden oft spezielle Software zur Kostenschätzung und Projektplanung. Daher sind gute IT-Kenntnisse und die Fähigkeit, sich schnell in neue Systeme einzuarbeiten, wichtig.
  5. Soft Skills: Gute Kommunikationsfähigkeiten sind für Kalkulatoren unerlässlich, da sie oft mit verschiedenen Parteien wie Kunden, Lieferanten und Projektteams kommunizieren müssen. Zudem benötigen sie starke analytische Fähigkeiten, um komplexe Kostendaten zu analysieren und genaue Schätzungen zu erstellen.
  6. Rechtliche Kenntnisse: Kenntnisse im Baurecht und Vertragsrecht können ebenfalls sehr nützlich sein, da Kalkulatoren oft bei der Erstellung und Überprüfung von Verträgen beteiligt sind.

Es ist wichtig zu beachten, dass die spezifischen Anforderungen je nach Arbeitgeber und Position variieren können. Ein Beispiel wäre Leitner GmbH & Co. Bauunternehmung KG wo Kalkulatoren ebenfalls Kenntnisse im Roh- und Schlüsselbau mitbringen sollten.

Ausbildung und Weiterbildung zum Baukalkulator

Es gibt verschiedene Ausbildungswege, um Kalkulator im Bau zu werden. Einige dieser Fachleute haben eine Ausbildung als Bauingenieur, Architekt oder Bautechniker absolviert, während andere eine kaufmännische Ausbildung mit Schwerpunkt Bauwesen haben.

Berufliche Perspektiven als Kalkulator im Bau

Mit der richtigen Ausbildung und Erfahrung kannst Du Dich als Baukalkulator selbstständig machen oder in großen Bauunternehmen arbeiten. Einige Kalkulatoren entscheiden sich auch dafür, als Bauleiter zu arbeiten. Mehr dazu erfährst Du hier.

Gehalt eines Kalkulators

Das Gehalt eines Kalkulators kann je nach Erfahrung und Arbeitsort variieren. Im Durchschnitt verdienen Kalkulatoren in Deutschland zwischen 40.000 Euro und 60.000 Euro pro Jahr. Weitere Informationen zum Gehalt von Kalkulatoren findest Du in diesem Artikel.

Arbeitgeber für Baukalkulatoren

Es gibt viele Unternehmen, die Baukalkulatoren einstellen. Eines dieser Unternehmen ist die F. Winkler GmbH & Co. KG. Sie sind bekannt für ihre qualitativ hochwertigen Bauprojekte und ihren Bedarf an qualifizierten Kalkulatoren.

Beispiele erfolgreicher Baukalkulatoren

Ein gutes Beispiel für einen erfolgreichen Kalkulator ist dieser Baustellen Profi. Er hat sich durch seine präzisen Kalkulationen und sein Engagement einen guten Ruf erarbeitet.

Fazit

Der Beruf des Baukalkulators ist anspruchsvoll und erfordert eine gute Ausbildung und viel Erfahrung. Doch mit der richtigen Einstellung und den richtigen Kenntnissen kannst Du in diesem Beruf sehr erfolgreich sein.

FAQs

  1. Was genau macht ein Baukalkulator?
    Ein Kalkulator im Bau ist verantwortlich für die Kalkulation der Kosten eines Bauprojekts. Dazu gehört die Berechnung von Material-, Arbeits-, Maschinen- und sonstigen Kosten. Der Kalkulator erstellt auf Basis dieser Berechnungen Angebote für potenzielle Kunden und unterstützt bei der Budgetplanung. Er kann auch an Verhandlungen mit Lieferanten und Unterauftragnehmern beteiligt sein. Mehr zu den Aufgaben findest du hier.
  2. Wie viel verdient ein Kalkulator im Bau?
    Das Gehalt eines Kalkulators im Bau variiert je nach Erfahrung, Qualifikation und Standort. In Deutschland liegt das durchschnittliche Jahresgehalt zwischen 40.000 und 60.000 Euro. Lese mehr in unserem Artikel.
  3. Welche beruflichen Perspektiven gibt es für Baukalkulatoren?
    Mit Erfahrung und weiterer Qualifikation können Kalkulatoren zu höheren Positionen aufsteigen, zum Beispiel zum Leiter der Kalkulation oder zum Projektleiter. Sie können auch zu verwandten Bereichen wie dem Projektmanagement oder der Bauleitung wechseln.